Jan 07
Dieter Spürck, Bürgermeister der Stadt Kerpen, und Florian Kempf, Leiter Energiemanagement ALDI SÜD, eröffnen die 1000. Fotovoltaikanlage in Kerpen-Horrem. (Foto: © ALDI SÜD)

Dieter Spürck, Bürgermeister der Stadt Kerpen, und Florian Kempf, Leiter Energiemanagement ALDI SÜD, eröffnen die 1000. Fotovoltaikanlage in Kerpen-Horrem. (Foto: © ALDI SÜD)

ALDI SÜD hat heute ihre 1000. Solaranlage auf dem Dach einer Filiale offiziell in Betrieb genommen. Mehr als die Hälfte aller Standorte von ALDI SÜD in West- und Süddeutschland erzeugen somit umweltfreundlichen Strom durch Sonnenkraft.

„Wir verfolgen bereits seit 2005 das Ziel, Erneuerbare Energien in dieser Größenordnung zu nutzen“, sagt Florian Kempf, Leiter Energiemanagement bei ALDI SÜD. Seitdem wird der Ausbau der umweltfreundlichen Energieerzeugung kontinuierlich vorangetrieben. Mittlerweile verfügt ALDI SÜD auf den Filialdächern über eine Fläche an Fotovoltaikanlagen, die einer Größe von 115 Fußballfeldern entspricht. „Die jährliche Stromproduktion von rund 95 Millionen Kilowattstunden würde reichen, um mehr als 27.000 Drei-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen“, so Kempf.

Bürgermeister Dieter Spürck begrüßt das Engagement bei der offiziellen Einweihung der Anlage im nordrhein-westfälischen Kerpen: „Wie das Klimaabkommen von Paris im letzten Jahr zeigte, kann nur durch eine gesamtgesellschaftliche Anstrengung die globale Erderwärmung begrenzt werden. ALDI SÜD nimmt mit seinen Solaranlagen hierbei eine Vorreiterrolle ein, um die nötige Reduktion von Treibhausgas-Emissionen weiter voranzutreiben.“

Etwa 85 Prozent des durch die Anlagen erzeugten Stroms verbraucht ALDI SÜD selbst, etwa für die Kühlung oder die Beleuchtung in den Filialen. Aber auch die Elektrotankstellen, die ALDI SÜD im vergangenen Jahr an rund 50 Filialstandorten errichtet hat, werden mit der selbst produzierten Energie versorgt. „Die übrigen 15 Prozent speisen wir in das öffentliche Netz ein und machen somit Ökostrom für alle nutzbar. So tragen wir aktiv zu einer grünen und nachhaltigen Energiegewinnung bei“, erklärt Kempf.

Über den Autor Robert

Robert ist Online-Redakteur für phovo.de - dem Blog für eine solare Zukunft.

Leave a Reply

preload preload preload