Jan 06
Diese Solarlampen spenden umweltfreundliches Licht in Entwicklungsländern - hier: Solarlight 300 (Foto: Kirchner Solar Group GmbH)

Diese Solarlampen spenden umweltfreundliches Licht in Entwicklungsländern – hier: Solarlight 300 (Foto: Kirchner Solar Group GmbH)

In beinahe allen Entwicklungsländern in Nähe zum Äquator wird es früh abends schnell dunkel. Vielfach steht dann nur eine notdürftige Beleuchtung durch Kerzen oder Petroleum zur Verfügung. Das ist nicht nur teuer, sondern insbesondere Petroleum führt zur „Indoor Pollution“, einer langsamen Vergiftung der Bewohner.

Einer Aufstellung von „Lightning Africa“, einem gemeinsamen Elektrifizierungs-Programm der Weltbank und der International Finance Cooperation (IFC), zufolge haben rund 600 Millionen Menschen in Subsahara-Afrika keinen Zugang zu einem Stromnetz und geben jährlich mehr als 10 Milliarden Dollar für ihre Lichtversorgung aus, dies entspricht oftmals einem Großteil des Haushaltseinkommens. Eine Investition, die immer wieder aufs Neue getätigt werden muss, wenn die Lichtquelle mit Paraffin, Kerosin, Öl oder Diesel betrieben wird. Abhilfe können Solarlampen mit PV-Modul und Batteriespeicher schaffen, die sich tagsüber aufladen und abends umweltfreundliches Licht spenden.

Eine Solarlampenlösung hat u. a. die Kirchner Solar Group mit der Solar Light 300 entwickelt. Diese ist speziell für den Einsatz in Entwicklungsländern ohne reguläre Stromversorgung und insbesondere für die Nutzung in ländlichen Gebieten ohne Netzanschluss konzipiert. Sie soll insbesondere eine gesundheitsschonende, kosteneffiziente und nachhaltige Lösung zur Beleuchtung von Wohnräumen und Gewerbeflächen bieten. Die Solarlampe Solar Light 300 wird dabei mit Hilfe eines kleinen 4 Watt PV-Moduls betrieben und leuchtet bis zu 24 Stunden mit einer Strahlkraft von 300 Lumen. Die Aufladezeit beträgt dabei nur 4 bis 8 Stunden. Das Solar Light 300 ist wirkungsvoll gegen mechanische Schäden und Feuchtigkeit geschützt damit der Einsatz in rauen Umgebungen problemlos und dauerhaft erfolgen kann.

Eine weitere Solarlampenlösung mit 2,2 Watt Leistung bietet die SOLUX-Service GmbH an. Die SOLUX 100 wird dabei in Deutschland vorproduziert und von Partnern in den jeweiligen Entwicklungsländern montiert und verkauft. Eine SOLUX Leuchte ersetzt dabei eine Petroleum-Leuchte und spart damit rund 35 Liter Petroleum pro Jahr ein. Bei einem spezifischen Wert von 2,7 kg CO2 pro Liter Petroleum werden in einem Jahr so bereits 95 kg CO2 durch eine einzige SOLUX Lampe eingespart. Die SOLUX-Service GmbH ist eine Tochtergesellschaft des gemeinnützigen SOLUX e.V., der in den vergangenen 10 Jahren dazu beigetragen, dass etwa 300.000 Menschen, die über keinen Zugang zu einem Stromnetz verfügen, in den Genuss von problemlos verfügbarem Licht aus sauberer Solarenergie kamen.

Die Phocos AG geht mit der Solarleuchte Pico noch etwas weiter: Die Multifunktionsleuchte Pico ist nicht nur eine Solarstromleuchte, sondern dient besonders in Entwicklungsländern oft auch als einzige Elektrifizierungsquelle. Denn die Pico lässt sich nicht nur mit einem kleinen Solarmodul laden, sondern sie dient auch dank des integrierten USB-Ausgangs als Ladegerät für Mobiltelefone, MP3-Player, GPS-Handgeräte, kleine Radiogeräte oder Tablet-Computer. Zudem lassen sich durch einfache Plug-and-Play-Funktion mehrere der Picos miteinander zu einem richtigen Beleuchtungssystem kombinieren.

Es müssen aber nicht immer High-Tech-Produkte sein, die Hilfe leisten können. So gibt es z. B. den Verein Schule Mekerie, der seit 2002 eine Schule im äthiopischen Hochland unterstützt und die Klassenräume durch Spenden saniert. Jetzt soll es an die Beleuchtung gehen und dafür will der Verein 200 Solarlampen in einer Behindertenwerkstatt speziell für Entwicklungsländer fertigen lassen und nach Mekerie schicken. Eine kostet, einschließlich Transport,
100 Euro. Die Lampen sollen vor Ort für zwei Euro im Monat vermietet werden und so Projekthelfer vor Ort bezahlt und weitere Projekte finanziert werden.

Über den Autor Robert

Robert ist Online-Redakteur für phovo.de - dem Blog für eine solare Zukunft.

Leave a Reply

preload preload preload