Mrz 07

Die gestern von den Koalitionsfraktionen beschlossene Verschiebung der gravierenden Einschnitte bei der Solarstromförderung um drei Wochen auf den 1. April 2012 ist nach Einschätzung der Solarbranche Augenwischerei. An den zentralen Kritikpunkten der geplanten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEGÄG) habe es keine Nachbesserungen gegeben. Weder an der Höhe der unerwarteten Förderkappung sei bislang politisch nachgebessert worden noch sei die im Widerspruch zur Energiewende stehende Zielsetzung fallen gelassen worden, den Ausbau der Photovoltaik in den nächsten Jahren in Deutschland um 75 Prozent zu reduzieren.

Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar): „Das ist nur eine Galgenfrist. Entscheidend ist nun, dass die gravierenden Einschnitte nach dem 1. April auf ein verträgliches Maß reduziert werden. Denn: Diese Einsparungen sind unverhältnismäßig und hätten fatalen Folgen: eine Insolvenzwelle, die Gefährdung zehntausender Arbeitsplätze sowie das Scheitern der Energiewende.“ Der Deutsche Bundestag wird sich mit der Gesetzesänderung morgen in 1. Lesung befassen und will dazu Ende des Monats beschließen. Die jüngsten Kürzungspläne werden darüber hinaus nicht nur übereinstimmend auch von den Oppositionsparteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke abgelehnt. Sie treffen zunehmend auch auf den Widerspruch innerhalb der Berliner Koalitionsfraktionen und bei Ministerpräsidenten der CDU/CSU.

Die Verschiebung des Inkrafttretens auf das Monatsende helfe nach Branchenangaben weitgehend nur vertraglich bereits vereinbarten Solarprojekten. „Zukünftige Solarstromanlagen werden dadurch nicht wieder rentabel“, so Körnig. Es sei für das Überleben und die Wettbewerbsfähigkeit der Solarbranche nicht primär entscheidend, ob die Kürzung ein paar Wochen früher oder später in Kraft trete. Entscheidend sei vielmehr, die gänzlich inakzeptable Höhe der Förderkappung jetzt auf ein verträgliches Maß zu reduzieren.

Je nach Marktsegment belaufen sich die von der Bundesregierung geplanten Fördereinschnitte zwischen dem 1.4.2012 und dem 1.1.2013 auf 26 bis 39 Prozent. Der BSW-Solar erinnert daran, dass die Solarförderung bereits in den vergangenen drei Jahren halbiert und erst zum 1. Januar dieses Jahres um 15 Prozent reduziert wurde. Es bestünde deshalb kein Spielraum mehr für Fördereinschnitte dieser Größenordnung innerhalb so kurzer Zeit. Die Solarwirtschaft erwartet einen Markteinbruch um bis zu 75 Prozent für den Fall, dass das Gesetzesvorhaben nicht in zentralen Punkten nachgebessert wird.

Für die überzogenen Förderkürzungen gibt es nach Branchenangaben keine tragfähige Begründung. Der BSW-Solar hatte in den letzten Wochen gutachterlich nachgewiesen, dass weder technische noch ökonomische Gründe gegen einen weiteren kraftvollen Ausbau der Photovoltaik in Deutschland sprechen. Sowohl der mit dem weiteren Ausbau der Solarstrom-Nutzung einhergehende Ausbau der Stromnetze als auch die dadurch verursachte Kostenumlage auf die Stromverbraucher halten sich danach in einem vertretbaren Rahmen.

Über den Autor Robert

Robert ist Online-Redakteur für phovo.de - dem Blog für eine solare Zukunft.

Leave a Reply

preload preload preload