Jan 27
IBC SolControl Residential verbessert Einspeisemanagement und Eigenverbrauch von Sonnenstrom (Foto: IBC SOLAR)

IBC SolControl Residential verbessert Einspeisemanagement und Eigenverbrauch von Sonnenstrom (Foto: IBC SOLAR)

Die IBC SOLAR AG stattet seine Kontroll- und Steuereinheit für Solaranlagen IBC SolControl Residential mit einer dynamischen Wirkleistungsreduzierung aus. Damit ergeben sich für Kunden, die ihren Solarstrom in Haushalt oder Gewerbe zunehmend selbst verbrauchen, deutliche Vorteile: Wenn die Photovoltaik-Anlage mehr als 70 Prozent der Nennleistung erzeugt, können Haushaltsgeräte gestartet oder der Strom in einer Batterie gespeichert werden, bevor der Netzbetreiber die Anlagenleistung reduziert. Der Eigenverbrauch wird von der Steuereinheit also automatisch berücksichtigt, sodass der Nutzer auch den maximalen Ertrag erhält.

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) verpflichtet Anlagenbetreiber mit einer Anlagengröße bis zu 100 kWp, ihre Photovoltaikanlage mit technischen Kontrolleinrichtungen auszustatten. Damit kann der Netzbetreiber jederzeit die Einspeiseleistung der Anlage reduzieren, wenn das Netz überlastet ist. Der IBC SolControl Residential ist eine kompakt gebaute und kostengünstige Kontroll- und Steuereinheit, die Abweichungen vom Normalbetrieb ebenso wie Teilausfälle der Solaranlage registriert.

Ab sofort ist der IBC SolControl Residential mit einer neuen Funktion zur dynamischen Wirkleistungsreduzierung ausgestattet: Ein zusätzlicher Zähler ermittelt den Verbrauch des produzierten Solarstroms direkt im Haushalt beziehungsweise die Einspeisung ins öffentliche Netz. Auf Grundlage dieser Berechnung wird der Wechselrichter dynamisch angesteuert und die Leistung der Anlage im Falle einer Netzüberlastung erst dann reduziert, wenn sie am Einspeisepunkt den eingestellten Höchstwert überschreitet. Durch die Berücksichtigung des Eigenverbrauchs erreicht der Anlagenbetreiber im Vergleich zur fixen Anlagenreduzierung einen höheren Ertrag des selbst produzierten Sonnenstroms.

Der IBC SolControl Residential ist für Anlagen mit einer Leistungsklasse bis zu 15 kWp mit bis zu drei Wechselrichtern ausgelegt, einfach zu konfigurieren und überwacht das System unmittelbar nach der Inbetriebnahme. Weitere technische Funktionen machen die Steuerung und Überwachung der PV-Anlage übersichtlich und einfach zu handhaben: So lassen sich alle aktuellen Systemdaten per USB-Anschluss auf einen Computer übertragen und besonders einfach konfigurieren. Auch eine grafische Auswertung im kostenlosen IBC SolPortal Basic ist möglich. Außerdem steht eine Ethernet-Anbindung zur Verfügung, über die ortsunabhängig über das Internet Betriebsdaten ausgewertet werden können. Durch integriertes Einspeisemanagement kann das Gerät letztlich die aktuell gültigen Richtlinien umsetzen und Ertragsverluste vermeiden.

Über den Autor Robert

Robert ist Online-Redakteur für phovo.de - dem Blog für eine solare Zukunft.

Leave a Reply

preload preload preload