Jan 29
Venture Capital-Beteiligung an internationalem Online-Marktplatz für Solaranlagen (Foto: Milk the Sun)

Venture Capital-Beteiligung an internationalem Online-Marktplatz für Solaranlagen (Foto: Milk the Sun)

Der Gründerfonds Münsterland und der strategische Investor Howaldt Energies beteiligen sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung an Milk the Sun. Das Unternehmen betreibt unter milkthesun.com den weltweit größten offenen Online-Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Photovoltaikanlagen. Mit dem eingeworbenen Kapital und der strategischen Unterstützung der neuen Partner verstärkt Milk the Sun den Ausbau seines internationalen Geschäfts und treibt die Weiterentwicklung neuer Geschäftszweige voran. Das Unternehmen vermittelt Solarprojekte in Gesamteuropa sowie Nord- und Lateinamerika, Afrika und Asien.

Milk the Sun ist ein aufstrebendes Unternehmen, in dem wir ein großes Potential sehen. In kurzer Zeit hat die Plattform ihr Geschäft von den Kernmärkten Deutschland und Italien auf Gesamteuropa ausgedehnt und sich zu einer international aufgestellten Solarhandelsplattform entwickelt“, so Co-Investor Kai Howaldt, ehemaliger Senior Partner bei Roland Berger. Marcel Vonnahme, Investment Manager bei der eCAPITAL AG, die den Gründerfonds Münsterland betreut: „Mit dem Managementteam von Milk the Sun und dem Co-Investor Howaldt Energies wollen wir nun die breite, weltweite Expansion in den Wachstumsmarkt erfolgreich gestalten und Photovoltaik durch attraktive Renditen als Asset-Klasse etablieren.“

„Wir freuen uns sehr über die Beteiligung der finanzstarken und branchenerfahrenen neuen Partner. Weltweit bieten wir bereits eine große Auswahl an Solarprojekten, nun wollen wir noch internationaler auf unserem Portal werden“, erklärt Felix Krause, CEO von Milk the Sun. Er hatte 2009 ein Unternehmen mitgegründet, das Solarprojekte in Deutschland und England entwickelte. Da die Vermittlerketten für Solarprojekte auf dem Markt sehr lang waren, rief er zusammen mit drei weiteren Partnern schließlich die Plattform Milk the Sun ins Leben, um Projektentwickler, Investoren und Dach- bzw. Flächenbesitzer schneller und effizient zusammenzubringen. „Unser Portal funktioniert sehr einfach und transparent. Jeder kann sein Angebot kostenlos einstellen und den passenden Investor finden. Anders als bei Mitbewerbern sind die relevanten kaufmännischen und technischen Angaben zu den Solaranlagen offen auf der Website zu sehen. Wer sich auf dem virtuellen Marktplatz umsehen will, muss sich zunächst nicht registrieren. Nur wer Kontaktinformationen zu den Angeboten erhalten oder handeln möchte, muss sich anmelden und als potentieller Investor legitimieren“, so Krause weiter.

Neben Projektrechten werden auf der Online-Plattform vor allem bestehende Solaranlagen zum Kauf oder Verkauf angeboten. Milk the Sun vermittelt die Anlagen und bietet über ein Partnernetzwerk weitere Dienstleistungen rund um den Lebenszyklus von Photovoltaikanlagen wie Versicherungen, technische und kaufmännische Betriebsführung oder juristische Beratung. Solarprojekte können kostenlos und unverbindlich eingestellt werden, lediglich beim Geschäftsabschluss erhält Milk the Sun eine erfolgsabhängige Provision, die sich an der Leistung der Anlage bemisst. Zu den Kunden zählen Flächenbesitzer, Projektentwickler, Anlagenbesitzer und Investoren, die in eine umweltfreundliche Anlage investieren wollen. Es werden vor allem Photovoltaikanlagen mit einer mittleren Größe von rund 30 Kilowatt Peak (kWp) bis 5 Megawatt Peak (MWp) gehandelt. Größere Anlagen bzw. ganze Portfolien werden über den geschlossenen Bereich „Utility Scale Network“ von Milk the Sun vermittelt.

Über den Autor Robert

Robert ist Online-Redakteur für phovo.de - dem Blog für eine solare Zukunft.

Leave a Reply

preload preload preload